Nov
14
2012

LED-MATRIX L7421 V1

Aktualisiert (18. August 2013)

 

Inhalt

1. Spezifikationen

2. Aufbau(Überblick)

3. Bauteile

4. Aufbau -> Dispatcher

5. Aufbau -> Matrix

6. Inbetriebnahme

7. Ansteuern

 

1. Spezifikationen

 

Erste Bild des fertigen Prototypen. Die Aufbauanleitung wird in kürze folgen, sobald alle Tests abgeschlossen sind. Vorab schonmal einige Daten

 

Technische Daten:

  • 200 Hz Bildwiederholrate
  • 5V Spannungseingang (Netzteil im L7421-Dispatcher Steuergerät(ArtNet) für 8 Panels mit Netzteil)
  • 3 DMX-Kanäle pro Pixel (24-Bit Farbtiefe) -> einfache Ansteuerung
  • Gamma-Korrektur (Anpassung der Helligkeit)
  • Abmessungen (LxBxH): 720x200x5 mm

2. Aufbau (Überblick)

Das Bild zeigt den prinzipiellen Aufbau und Verkabelung des Dispatchers mit den Matrix-Panels. Es können an einen Dispatcher 1 bis 8 Panels betrieben werden.

Das Projekt besteht grundsätzlich aus 2 Teilen.

1. Dispatcher: Wandelt das Artnet Signal was über Ethernet kommt in Signale für die Panels um. Außerdem wird der Strom für die Panels bereitgestellt.

2. 1 bis 8 Matrix´s: je 24x7 LEDs mit 3cm Abstand. Bestehend aus 3 verschiedenen Platinenarten.

 

3. Bauteile

Alle Platinen für dieses Projekt können von mir Bezogen werden. Die Preise sowie Bestellnummern sind in den Bauteilelisten enthalten.

Ebenfalls gibt es bei mir die schicken 10mm RGB LEDs und die IC´s MBI5001.

 

Alle anderen Bauteile sind bei Reichelt, Pollin, Ebay erhältlich.

 

4. Dispatcher

 

Beschreibung:

Der Dispatcher kann bis zu 8 Matrizen ansteuern und mit Strom versorgen. Die Daten für die einzelnen Panels kommen über Ethernet(ArtNet Protokoll) oder von einer SD-Karte (näheres im Punkt Ansteuern). Die Daten werden in 8 DMX-Leitungen gewandelt und über 2 RJ45 Stecker zu je 4 Panels transportiert (Anschlüsse nicht verwechseln).

Über den 16 poligen Wannenstecker "K7" kann ein Display und 5 Taster angeschlossen werden. Über das Display lassen sich viele Einstellungen wie IP-Adresse, Port, Artnet-Subnet, DMX-Timings ändern. Auch kann der SD-Karten-Modus gestartet werden.

Als Stromversorgung dient ein Netzteil von MEANWELL (Reichelt: SNT MW150-05) mit 5V und 30A. Damit wird der Dispatcher sowie über 2x Speakon Stecker je 4 Panels versorgt.

 

Funktion:

Als Prozessor kommt für den Dispatcher ein Atmega 1284p zum Einsatz (andere Atmegas sind nicht möglich da der SRAM zu klein ist). Dieser Empfängt mit dem Ethernet-Controller ENC28J60 über SPI Daten vom PC. Die Daten werden sortiert und über 8 Software UARTS als DMX-Signale ausgegeben. Mit den Bustreiber SN75176 werden synchrone Signale erzeugt, welche dann über die linke und mittlere RJ45 Buchse zu je 4 Panels geschickt werden.

 

Aufbaupläne:

Der Aufbau sollte ohne Probleme mit den folgenden Plänen durchgeführt werden können:

 

Bauteilliste:

Für die Displayplatine wird ein 2x16 Zeichen Display mit HD44780 verwendet, 5 Kurzhubtaster sowie der gleiche Wannenstecker von der Dispatcherplatine.

 


Layout TOP
Layout Bottom
Bestückung Schaltplan 1
Schaltplan 2
Dispatcher


Display



Programmieren/Flashen/Firmware:

Die Firmware ist funktionfähig. Die SD-Kartenfunktion ist auch schon implementiert jedoch noch nicht lauffähig.

Von Lichtsteuerprogramme werden in der Regel nur 4 Ports im ArtNet gefunden. Der Grund dafür liegt im Artnet Protokoll welches nur max 4 Ports pro Node erlaubt. Die restlichen 4 Ports müssen manuell in den Steuerprogrammen hinzugefügt werden.

Download Hex-File V0.8

Fuses:

 

--> Bild kommt demnächst <--

 

5. Matrix

 

Beschreibung folgt in kürze

 

Bauteilliste:

 


Layout TOP
Layout Bottom
Bestückung TOP
Bestückung Bottom
Schaltplan
CONLeft




CONRight




STRIPE




 

Programmieren/Flashen/Firmware:

Die Firmware für die Panels ist 100% funktionsfähig.

Auf der ConLeft Platine ist aus Platzgründen keine Programmierbuchse vorhanden. Der Atmega für die Matrix kann aber auf die Dispatcherplatine gesteckt werden und über diese mit der Matrix Firmware programmiert werrden.

Download Hex-File V1.0

 

6. Inbetriebnahme

 

Beschreibung folgt in kürze

 

7. Ansteuern

 

Beschreibung folgt in kürze